Home

Forschungsprojekte

Publikationen

Vita

Bibliographie zu Kleidung und Mode

Lexikon der Textildesigner

       Lexikon der Textildesigner 1950 - 2000

 

Prof. Dr. Jutta Beder

[A] [B] [C] [D] [E] [F] [G] [H] [I] [J] [K] [L] [M] [N] [O] [P] [Q] [R] [S] [T] [U] [V] [W] [X] [Y] [Z]

Eckert, Horst (Janosch)

Ab den 1950er Jahren Entwürfe für Druckstoffe und Tapeten. Ausstellung von fünf Druckstoffen im Deutschen Textilmuseum Krefeld, 1983. Nachweisbar: Tapete „Semiramis“, 1962/63.

Lit.: Olligs, Heinrich (Hrsg.): Tapeten. Ihre Geschichte bis zur Gegenwart (Bd. 3). Braunschweig 1969, S. 341; Printed by Taunus Textildruck. 30 Jahre Textildruck in Deutschland am Beispiel einer Firma. Ausst.Kat. des Deutschen Textilmuseums Krefeld, 1983, S. 14, 39, 61, 67



Edelmann, Heinz

Entwürfe in den 1960er Jahren für De Ploeg. Ausstellung eines Druckstoffes („Ornito“, 1968) im Deutschen Textilmuseum Krefeld, 1990.

Lit.: ploegstoffen. Niederländische Textilien von 1923 bis heute. Ausst.Kat. des Deutschen Textilmuseums Krefeld, 1990, S. 27 und Umschlag



Eichhorn, Alfred

Um 1952 Entwurf für einen Dekorationsstoff („Abstrakt“) für Pausa.

Lit.: Die Kunst und das schöne Heim, 51. Jg., 1953, S. 260



Eitel, Hilde

In den 1950er Jahren Entwürfe für Stoffe, die bei Taunus-Textildruck, Oberursel, hergestellt wurden. Um 1964 Entwürfe für die Marburger Tapetenfabrik. Ausstellung von zwei Druckstoffen („Thales, Dess. 1661“, 14.11.1953 (Druckdatum); „Saba, Dess. 2001“, Frühjahr 1956 (Druckdatum)) im Deutschen Textilmuseum Krefeld, 1983. Nachweisbar: Zwei Tapeten („57265“, um 1964 und „57266“, um 1964).

Lit.: Architektur und Wohnform, Jg. 73, 1965, S. 227; Printed by Taunus Textildruck. 30 Jahre Textildruck in Deutschland am Beispiel einer Firma. Ausst.Kat. des Deutschen Textilmuseums Krefeld, 1983; S. 6, 11



Eklund, Al

Ausbildung an der Anders-Beckman-Schule Stockholm. Stoffmusterentwürfe u.a. für Stobo, Stockholm. Ausstellungen in Stockholm, England, USA und auf der Triennale Mailand 1960, dort Silbermedaille. Nachweisbar: Dekorationsstoff von 1959.

Lit.: Zahle, Erik (Hrsg.): Skandinavisches Kunsthandwerk. München/Zürich 1963, Abb. 148



Ekroos, Eine

1972/73 Entwurf für einen Druckstoff.

Lit.: Fiell, Charlotte & Peter (Hrsg.): 70s Decorative Art. Köln 2000, S. 463



Eliakim

* 1954 in Israel.

Studium Stoffmalerei an der Ecole des Beaux Arts de Paris. 1978 Kollektion handgemalter Schals für Ted Lapidus im Design Studio Pierre Cardin. Seit 1980 Textildesign für führende Modehäuser in Paris; seit 1987 selbständig mit Entwürfen und Vertrieb von Einrichtungstextilien, Heimtextilien, Möbeln und Teppichen.

Lit.: Colchester, Chloë: The new textiles. Trends and traditions. London 1991



Ellwanger, Marion

Textildesignerin

Arbeitet für Nya Nordiska.

Lit.: design report. Heft 6, 1996



Enderlin, Elfriede

Burgdorf

Um 1950 Entwürfe für Einrichtungsstoffe für die Firma Botex, Herning/Dänemark. Nachweisbar: Zwei Einrichtungsstoffe, um 1950.

Lit.: Neppert-Boehland, Maria: German Textiles. Leigh-on-Sea 1955, Abb. 72



Englert, Walter

In den 1950er Jahren Entwürfe für Dekorationsstoffe für die Gesellscheaft für Elbersdrucke.

Lit.: Margret Hildebrand – cuno fischer – tea ernst (Luise Delefant – Evi Stohwasser-Bertsch – Lisl Bertsch-Murnau – Prof. Hillerbrand – Anne Schleberger – Walter Englert – etc.). In: Heimtex, 7. Jg., Heft 11, 1955, S. 45-64



Engø, Bjørn

* 1920, Norwegen; Innenarchitekt.

Ausbildung an der Staatl. Handwerks- und Kunstindustrieschule Oslo. Selbständige Arbeit seit 1948. Designer für verschiedene Firmen. Möbeldesign; um 1960 Entwürfe für Beleuchtungskörper und Vasen, außerdem Textilentwürfe.

Lit.: Zahle, Erik (Hrsg.): Skandinavisches Kunsthandwerk. München/Zürich 1963, Abb. 352



Ericson-Åstrom, Ulla

* 1922, Schweden; Stoffdruck- und Möbeldesignerin.

Ausbildung an der Kunstfachschule Stockholm und an der Anders-Beckman-Schule. Arbeitete bis um 1962 „free lance“. Erste Preise in verschiedenen schwedischen Textilwettbewerben. Ausstellungen im In- und Ausland seit 1955. Nachweisbar: Zwei Druckstoffe, um 1959, Stobo, Schweden.

Lit.: Zahle, Erik (Hrsg.): Skandinavisches Kunsthandwerk. München/Zürich 1963, Abb. 117; Boman, Monica (und das Schwedische Institut Stockholm sowie das Design Zentrum Berlin) (Hrsg.): Design Art. Schwedische Alltagsform zwischen Kunst und Industrie. Berlin 1988, S. 88



Ernst, Tea (geb. Kreimeyer)

* 18.5.1906 in Paderborn, + 1991.

Ausbildung an der Handwerker- und Kunstgewerbeschule Bielefeld. 1930 Heirat mit Jupp Ernst. Übersiedlung nach Berlin, Tätigkeit für die Deutschen Werkstätten. Arbeiten für dieTapetenfirma Rasch und Mitarbeit an der Zeitschrift „Die Neue Linie“. 1934-1936 Entwürfe für Teppichwaren und ‚Schwedendecken’ für die Herforder Teppichfabrik. 1937 Bühnenbilder und Kostümentwürfe für das Opernwerk „Ägyptische Helena“ von Richard Strauß. Schon vor dem Krieg Entwürfe für Vorhangstoffe, Tapeten, Plastikfolien und Pralinenpackungen; mehrere Auszeichnungen. Nach dem Krieg zunächst in Bielefeld ansässig. Diverse Bühnenentwürfe für die Theater in Bonn und Münster. 1948 Umzug nach Wuppertal. Tätigkeit für die Firma Rasch (Figurinen, Tapeten), damit 1949 Teilnahme an der Werkbundausstellung in Köln. 1950 Beteiligung an der ersten Nachkriegskollektion der Firma Rasch. 1951 Gründung des gleichnamigen Textilverlages zusammen mit Dr. Eggert: erste Stoffkollektion. Ausstellung von Textilentwürfen auf der „Construkta“ in Hannover. 1951 Silbermedaille auf der IX. Triennale in Mailand. 1953 Einzelausstellung mit Dekorationsstoffen und Tapeten im Städtischen Museum Leverkusen Schloss Morsbroich. 1954 Ankauf von 11 Stoffen durch das Victoria & Albert Museum, London. 1955 Umzug nach Köln; Beteiligung an der Ausstellung deutscher Textilien und Tapeten im Victoria & Albert Museum, London. 1956 Ausstellung im Stedelijk Museum Amsterdam; mit Stoffen auf der Osnabrücker Ausstellung „Künstlerisches Schaffen – Industrielles Gestalten. Künstler um die Tapetenfabrik Rasch“ vertreten. 1958 Zuerkennung des „Etoile D’Or“ auf der Weltausstellung in Brüssel. 1960 Entwürfe für die Einrichtung des Gebäudes des Saarbrückener Rundfunks, Saarbrücken. 1982 Verkauf der eigenen Firma. Ausstellung von zwanzig Druckstoffen im Deutschen Textilmuseum Krefeld, 1983. Weiter nachweisbar: 26 Dekorationsstoffe; vier Tapeten.

Lit.: Architektur und Wohnform, 57. Jg., Heft 6 (1949), S.132; 60. Jg., 1951/52, S. 212-215; Jg. 61, 1952/53, S. 28 (im Anhang zu Heft 5); Jg. 63, 1954/55, S. 224, 225; Jg. 68, 1960, S. 145, 146, 147, 308; Jg. 71, 1963, S. 82, 195; Jg. 74, 1966, S. 142, 143; Die Kunst und das schöne Heim, 52. Jg., 1954, S. 302; Neppert-Boehland, Maria: German Textiles. Leigh-on-Sea 1955, Abb. 56; Künstlerisches Schaffen - Industrielles Gestalten. Künstler um die Tapetenfabrik Rasch. Ausst.Kat. des Städt. Museums Osnabrück 1956; Abb. 93; Olligs, Heinrich (Hrsg.): Tapeten. Ihre Geschichte bis zur Gegenwart (Bd. 3). Braunschweig 1969, S. 279; Printed by Taunus Textildruck. 30 Jahre Textildruck in Deutschland am Beispiel einer Firma. Ausst.Kat. des Deutschen Textilmuseums Krefeld, 1983; S. 1, 2,7, 9, 10, 12, 13, 16-21, 50, 51, 55; Thönnissen, Karin: Tea Ernst – Beruf: Designerin. Fest der Farben und Linien. In: Kölner Forum Frau und Hochschule 2/98, S. 43–46; Thönnissen, Karin: Die dritte Haut. Vom Wohnen und Gestalten, In: Die nützliche Moderne, Katalog Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Münster 2000, S. 148-151; Beder, Jutta: „Zwischen Blümchen und Picasso“ Textildesign der fünfziger Jahre in Westdeutschland. Münster 2002, S. 66-69, 147-153



Abb.: Dessin ‚Zinnio’ 1962, Druckstoff: Dr. Eggert, Köln (Printed by Taunus Textildruck, S. 45)

Eskolin-Nurmesniemi, Vuokko

* 1930 in Finnland; Textilentwerferin, Keramikerin, Innenarchitektin.

Bis 1952 Ausbildung als Keramikerin an der Konstindustriella Läroverket (Kunstindustrieschule) in Helsinki. Entwerferin bei Printex bzw. Marimekko und von 1953 bis 1960 Leiterin der Design-Abteilung. 1964 Gründung der eigenen Firma Vuokko Oy, Helsinki. Weiterhin Entwürfe für Borås (Schweden) und Pausa (Deutschland). Preise in finnischen Teppich- und Glas-Wettbewerben. Goldmedaille bei der Triennale, Mailand 1957. Architektin der finnischen Kunstindustrie-Ausstellung in Boston 1959. Ausstellungen in Europa und USA, z.B. „Design in Scandinavia“, USA 1954-57. Der von ihr entworfene Druckstoff „Tiibet“ wird im Victoria and Albert Museum, London aufbewahrt. Drei Stoffe in der Neuen Sammlung, München („Röttl“, um 1958; „Myllynkivi“, um 1979; „Hedelmä“, 1980).

Lit.: Hård af Segerstad, Ulf: Skandinavische Gebrauchskunst. Frankfurt am Main 1961, S. 76; Zahle, Erik (Hrsg.): Skandinavisches Kunsthandwerk. München/Zürich 1963, Abb. 194; Wichmann, Hans: Von Morris bis Memphis. Textilien der Neuen Sammlung Ende 19. bis Ende 20. Jh.= Band 3 der Sammlungskataloge der Neuen Sammlung (München). Basel 1990, S. 248, 282, 287; Bangert Verlag (Hrsg.): Design der 80er Jahre. München 1990, S. 185; Girke-Filip, Susanne S.: Internationales Textildesign: die Zeit von 1960-1990. Seine Wechselbeziehung zwischen Architektur und Gesellschaft. In: Textilarbeit + Unterricht 4/1996, S. 172, Abb. 5, 6



Abb.: Dessin ‚Hedelmä’ 1980, Druckstoff: Vuokko, Helsinki (Wichmann, S. 287)

Etter, Ruth

1989 Teilnahme an Projekt/Ausstellung „Vierzehn Entwürfe für die Weberei De Ploeg“.

Lit.: ploegstoffen. Niederländische Textilien von 1923 bis heute. Ausst.Kat. des Deutschen Textilmuseums Krefeld, 1990, S. 13



Eusemann, Stephan

* 1924 in Bergrheinfeld/Main; Textilentwerfer, Designer, Professor.

1945-52 Architekturpraktikum und Studium an den Universitäten Erlangen, Bamberg und München. Weiterhin Studium an den Kunstakademien in Stuttgart und München. 1952-60 Aufbau und Leitung der neu gegründeten Fachklasse für Textilgestaltung an der späteren Fachhochschule Coburg, Abteilung Münchberg. Seit 1960 Professor für Textilkunst an der Akademie der bildenden Künste in Nürnberg. Präsident der International Association of Colour Consultants (IACC); Mitglied des Fachnormenausschuß Farbe (FNF/DIN); Vorstandsmitglied des Deutschen Farbenzentrums Berlin. Entwürfe für textile Raumausstattungen, u.a. Kultusministerium München, Universitätskirche Erlangen, Universität Regensburg, Deutsche Bank Nürnberg, Landratsamt Weißenburg, sowie für Porzellan und Glas. Teilnahme an internationalen Ausstellungen. Publikationen auf dem Gebiet von Textil-System-Design und Farbsystemen. Fünfzehn Stoffe in der Neuen Sammlung, München. Weiter nachweisbar: elf Stoffe.

Lit.: Die Kunst und das schöne Heim, 54. Jg., 1956, S. 24, 25, 26; Wichmann, Hans: Von Morris bis Memphis. Textilien der Neuen Sammlung Ende 19. bis Ende 20. Jh.= Band 3 der Sammlungskataloge der Neuen Sammlung (München). Basel 1990, S. 234, 236, 237, 238, 244, 245, 246, 250, 256, 259; Beder, Jutta: „Zwischen Blümchen und Picasso“ Textildesign der fünfziger Jahre in Westdeutschland. Münster 2002, S. 153-156